Sonnenbrillen

  • Für viele Sportarten wie Golfen, Segeln oder Velofahren gibt es spezielle Sonnenbrillengläser.
  • Golfer oder Radfahrer nutzen gerne die Kontrastverstärker Gelb oder Orange.
  • Sämtliche getönte Gläser gibt es auch in korrigierter Ausführung.
  • Sehr dunkle Sonnenbrillengläser ­eignen sich nicht zum Autofahren.
  • Braune und graue Gläser verfälschen die Farbe der Seheindrücke am wenigsten.
  • Die Gläserfarbe darf die Erkennbarkeit der Lichter von Verkehrsampeln und des Blaulichtes  von Einsatzfahrzeugen nicht beeinträchtigen. Und bei bestimmten Farben wie Blau oder Rot, kann sich das Problem ergeben, dass Signale schlecht erkannt werden.
  • Die Farbe der Brillengläser hat keine Auswirkungen auf den UV-Schutz.
  • 57 bis 82 Prozent Lichtabsorption sind besonders geeignet für den Sommer und der perfekte Blendschutz für unsere Breiten­grade.
  • Beim Autofahren gilt: Sobald die ­Dämmerung einsetzt, muss die Sonnenbrille abgelegt werden.

Wer eine Brille braucht, hat die Qual der Wahl. Denn längst hat sich die Brille zur Ausdrucksform der eigenen Persönlichkeit etabliert – und die gilt es, gekonnt in Szene zu setzen. Augenoptiker Martin Bull von Schneider Optik Meilen sagt: «Seit einiger Zeit sind wieder prägnante Brillen mit gros­sen, dunklen Rahmen im Trend.».

Die sogenannten Nerd- oder Retrobrillen, die vor allem in den 90er-Jahren das Streberklischee prägten, waren schon in den frühen 50er- und 60er-Jahren ein Modehit. Als Brillenmaterial gewinnt hier Horn wieder an Bedeutung. «Horn hat auch den Vorteil, dass es bei guter Pflege sehr lange haltbar ist und wie neu aussieht», sagt Bull. Ein exklusiver Klassiker in dieser Richtung sind die Züri Horn Brillen, die aus Horn und Seide von Hand hergestellt werden.

Auffällig oder schlicht?

Einer der interessantesten Trends der letzten Zeit ist sicher jener der grossen, gewölbten Brillengläser, die an die Eigenschaften von Sonnen- und Sportbrillen erinnern. Durch ihre gewölbte Form passen sie sich perfekt dem Gesicht an und schützen die Augen auch seitlich optimal. Zudem: Für Brillen gilt derzeit eine höhere Farben- sowie Musterfreiheit. Grafische oder dreidimensionale Muster, aber auch Lochstrukturen in der Brillenfassung sind schwer angesagt.

Für Damengesichter sind filigrane Varianten mit und ohne Verzierungen in Gold, Silber oder schimmernden Pastelltönen eine ideale Ergänzung. Wem das nun alles zu ausgefallen, bunt oder prägnant ist, dem bleibt der Griff zur klassischen Schönheit – der kleinen, feinen Brille mit Metallfassung. Auch randlose Brillen sind nach wie vor im Trend. Denn das sind Klassiker, die zu jeder Gelegenheit passen.

Hightech-Gläser erleichtern das ­Leben

Bei den Brillengläsern geht der Trend zu immer dünneren und ästhetischeren Hightech-Brillengläsern aus Kunststoff. Diese können mittlerweile sogar die individuellen Augen- und Kopfbewegungen des Trägers berücksichtigen. Spezielle Beschichtungen machen die Gläser schmutzunempfindlich und ultrastabil gegen Kratzer und Beschädigungen.