Frau Tchoumitcheva, weshalb verbergen Sie auf den meisten ­Bildern Ihr hübsches Lächeln?

Das ist eine lustige Frage. Ehrlich gesagt, mag ich ernste Bilder von mir lieber als solche, auf denen ich lache. Aus diesem Grund werde ich häufig «Schmollmund Tchoumitcheva» genannt. Ein Lächeln muss spontan kommen, ansonsten wirkt es zu gespielt und unecht.

Wie bekommen Sie während ­Ihren Fotoshootings den perfekten Look hin?

Schon mit zwölf Jahren habe ich meine ersten Erfahrungen bei Fotoshoot­ings gesammelt. Diese Routine ist sicherlich hilfreich. Es ist ausserdem wichtig zu wissen, in welcher Position man gut aussieht. Modeling hat viel mit Ausstrahlung und Kreativität zu tun. Wenn der Fotograf dann noch weiss, wie er das Licht einzusetzen hat, können daraus wirklich kunstvolle Aufnahmen entstehen.

Ein betörendes Lächeln kann so manchen Mann verführen. Was ist Ihr Geheimnis für ein ­hübsches Lächeln?

Zähneputzen? Ein Bleaching? Nein, nein... ich scherze nur. Es geht dabei vor allem um Spontanität und darum, in jeder Situation in möglichst guter Stimmung zu sein.

Und auf was achten Sie bei ­Männern?

Ein Mann muss ehrlich sein, Manieren haben, intelligent sein und mich mit seinem Charme verführen können. Ich stehe auf gute Jungs und nicht auf Playboys.

Wie wichtig ist Ihnen ein ­schönes Lachen beim anderen ­Geschlecht?

Natürlich sehr wichtig. Am allerwichtigsten ist jedoch das, was sich hinter dem Lachen versteckt.

Viele Stars und Sternchen ­lassen sich beim Zahnarzt ein Einheitsgebiss à la Hollywood an­fertigen. Käme für Sie eine solche Behandlung ebenfalls in ­Frage, um dem gängigen Ideal zu ­entsprechen?

Zu Beginn meiner Karriere hat mir ein Zahnarzt angeboten, meine Zähne mit Keramik-Verschalungen zu verschönern. Ich habe mich bedankt, habe gelächelt und bin gegangen. Mir gefallen diese einheitlichen Gebisse nicht. Gesunde und natürliche Zähne sind um ein Vielfaches schöner.   

Welcher Star hat Ihrer Meinung nach das natürlichste Lächeln?

Ganz besonders mag ich das süsse Lächeln von Roger Federer.

Wie sorgen Sie dafür, dass ­Ihre Zähne auch während Ihres ­hektischen Alltags weiss und von Karies befreit bleiben?

Zuckerhaltige Getränke sind Tabu. Zusätzlich versuche ich, mich gesund zu ernähren, um so meine Zähne ebenfalls möglichst zu schonen.

Als Model muss man das ­ganze Jahr über strahlend schön sein. Bereiten Sie sich dennoch etwas mehr auf den Sommer vor, als Sie es auf die anderen Jahreszeiten tun?

Dank meines Jobs reise ich auch im Winter an wunderschöne, warme Orte. Diesen Winter war ich zum Beispiel in Miami und auf verschiedenen Inseln. Als Model kann der Sommer in jedem Moment beginnen, weshalb ich auch das ganze Jahr darauf vorbereitet sein muss, mich im Bikini zu präsentieren.

Da ich jetzt im Bereich Investment Banking arbeite, bin ich ohnehin regelmässig im Fitness-Studio, um so einen Ausgleich zu meiner Arbeit zu schaffen. Das ist auch nötig, um die Süssigkeiten zu verbrennen, die ich täglich esse.

Auch Sie essen Süsses?

Natürlich. Eine Portion Süsses pro Tag ist einfach unumgänglich. Es tut der Seele und auch dem Körper gut. Darauf kann ich nicht verzichten.

Täglich eine Portion Süsses und trotzdem eine Traumfigur. Wie schaffen Sie es, die tollen Masse zu behalten?

Es hat viel mit Gewohnheiten zu tun. Man muss versuchen, sich Dinge, die dem Körper gut tun, anzugewöhnen. Irgendwann werden sie zur Routine. Hat man das erreicht, ist es gar nicht mehr so schwierig, sich gesund zu ernähren und Sport zu treiben.

Welches sind Ihre Gewohn­heiten und Routinen?

Ich achte darauf, mich nur von biologisch angebauter Nahrung zu ernähren, mache Sport und schlafe viel. Am wichtigsten allerdings ist es, eine positive Einstellung zu haben und viel zu lachen.