In einem perfekten Zusammenspiel ermöglichen sie uns das Drehen und das Bücken ebenso wie das Strecken und Seitwärtsneigen. Oder eher: Sie würden es ermöglichen. Denn in unserer modernen Gesellschaft hat das Sitzen schon im Kindesalter einen grossen Teil der Bewegung ersetzt. Kein Wunder also, wenn der eigentlich als Bewegungsapparat geschaffene Rücken sich mit diversen Beschwerden von Kopfweh bis zum Hexenschuss meldet.

Rückenschmerzen gelten als eigentliche Volkskrankheit. Lesen Sie diesen Text im Sitzen? Ist Ihr Kopf nach vorne Richtung Smartphone geneigt? Kein Problem, wenn Sie sich am Ende wieder strecken, die Schultern lockern und vielleicht einige Schritte machen. Tun Sie dieses aber schon seit einer Stunde, ist es höchste Zeit, ihren 24 Wirbeln etwas Bewegung zu gönnen.

Gönnen Sie sich einen gesunden Rücken

Kinder brauchen sichere Räume, in denen Bewegung möglich ist, und gute Vorbilder. Den früher obligaten Sonntagsspaziergang gibt es nicht mehr. Manche mögen das bedauern. Es darf aber auch das ruhigere Wandern sein; dies ist eigentlich überall möglich, also auch als Stadtwanderung. Das Gärtnern ist wieder in Mode gekommen. Die Bewegung an der frischen Luft ist Fitnesstraining pur, profitiert aber wie jedes Training von einem langsamen Aufbau.

Der Arbeitsplatz sollte Bewegung ebenfalls ermöglichen. Der Rücken bleibt länger gesund, wenn der Stuhl richtig eingestellt und der Arbeitsplatz entsprechend eingerichtet ist. Auch hier heisst die Devise «bewegen». Also mindestens einmal in der Stunde aufstehen, dehnen und strecken. Vielleicht können Sie Kollegen und Kolleginnen zu einem Mittagsspaziergang motivieren und etwas Sonne geniessen. Diverse Apps versprechen Unterstützung bei der Motivation, die Schritte zu zählen (10000 sollten es jeden Tag eigentlich sein), oder Übungen zu machen. Das Angebot ist riesig und nicht kontrolliert. Seien Sie ruhig kritisch und fragen Sie bei Fachpersonen nach.

Haben Sie bereits Beschwerden oder sind Sie unsicher, welche Sport- beziehungsweise Bewegungsart für Sie geeignet ist? Auf Patientenseite finden Sie bei «Therapeutensuche» ausgebildete Physiotherapeutinnen und -therapeuten, die Sie beraten und Ihnen entsprechende Übungen zeigen können. Ohne ärztliche Verordnung oder entsprechende Zusatzversicherung müssen Sie die Kosten vorläufig selber übernehmen. Diese Investition in die gute Haltung lohnt sich, denn frühzeitige Massnahmen verhindern Schmerzen und grössere Schäden.

Eine gewisse Kontrolle der Übungen ist wichtig, denn Fehlhaltungen können sich ansonsten verstärken. Es wäre schade, wenn die an sich positive Bewegung schaden würde. Dies gilt für Kinder, Jugendliche, Erwerbstätige und ältere Menschen. Physiotherapie dient der Prävention von Rückenschäden ebenso wie der Gesundheitsförderung. Als Leistungserbringer in der Grundversorgung kümmern sich die Schweizer Physiotherapeutinnen um alle Beschwerden, auch um diejenigen, die sich nach Unfällen oder trotz bester Vorsorge einstellen.

Gönnen Sie sich einen gesunden Rücken, investieren Sie Zeit und nehmen Sie Fachwissen der Physiotherapie in Anspruch. Ihre 24 Wirbel, Muskeln, Sehnen, Bänder und andere Strukturen werden es Ihnen danken. Vergessen Sie aber auch die Entspannung nicht, denn Stress wirkt sich ebenso auf Ihren Rücken aus wie zu wenig Bewegung.