Im mittleren bis höheren Alter entstehen Altersflecken laut Dermatologen zu rund 63% durch die Sonne. Altersflecken sind somit oft echte Pigmentflecken. Daher empfiehlt sich ein passender Sonnenschutz für den entsprechenden Hauttyp.

Risikogruppen für sonnenbedingte Altersflecken sind Personen, welche häufig im Freien arbeiten müssen, hellhäutige Menschen und Personen, welche beim Sonnenbaden vermehrt Sonnenbrand einfangen.

Bei jedem Sonnenbrand entstehen weitere Flecken und die bestehenden werden dunkler. Die restlichen Flecken können durch Hormonschwankungen, schlecht heilende Aknenarben oder lichtsensibilisierende Substanzen wie Alkohole, Parfums oder essenzielle Öle entstehen.

Je früher die Behandlung, umso erfolgreicher

Wichtig ist vor einer Behandlung die Unterscheidung und Abgrenzung von gutartigen oder auch bösartigen braunen Flecken wie «Alterswarzen» oder verschiedenen Hautkrebs-Formen, so Dr. med. Daniel A. Fuchs, Facharzt für Dermatologie in Zürich.

Verschiede Methoden führen zum Ziel

Die braunen Flecken verschwinden leider nicht von selbst. Die Wahl der Methode hängt vom Alter der Flecken, der Lokalisation und der Erfahrung des Arztes mit den verschiedenen Methoden ab.

Grundsätzlich ist zu sagen: Je älter, je dunkler und je tiefer, desto schwieriger und aufwändiger ist es, die Flecken zu entfernen. Externe Cremes mit bleichenden Substanzen wie Vitamin C etc. wirken, wenn die Flecken noch jung und eher hell sind Kryotherapie wird meistens für die Entfernung heller,  isolierter Flecken eingesetzt.

Dabei wird verflüssigter Stickstoff bis -190 oC lokal angewendet. Die Flecken röten sich und es entsteht eine Verschorfung, die nach 10 bis 12 Tagen abfällt.

Auch Behandlungen mit Lasertechnologien sind möglich: Laser Q-switched pulversiert durch zielgerichtete Lichtimpulse das Pigment in kleinste Teile, welche durch Immunzellen der Haut abtransportiert und verdaut werden.

Auch Peelings werden erfolgreich eingesetzt: Es gibt verschiedene medizinische Peelings, die insbesondere bei grossflächigen Flecken wie beim Melasma oder bei vielen Flecken eine aufhellende Wirkung haben.

Hautpflege zur Verhinderung von Pigmentflecken

Im Alltag empfiehlt sich eine Tagespflege mit SPF 15 bis 20: am Strand und in den Bergen schützt man sich mit einem SPF 30 bis 50, den man alle zwei Stunden erneuert. Auf das Sonnenbad sollte während der Mittagszeit verzichtet werden.