Rückenschmerzen gelten heute als Volkskrankheit. Die Menschheit leidet aber bereits seit dem Beginn der Geschichtsschreibung unter Rückenprobleme, wie ein Papyrus (ca. 2500 v. Chr.) beweist. Rückenbeschwerden sind heute eine der häufigsten Ursachen von Arbeitsunfähigkeit und nach allgemeinen Erkältungskrankheiten die zweithäufigste Ursache für einen Arztbesuch. Dennoch dürfen wir nicht vergessen, dass Rückenbeschwerden nur selten durch ernsthafte Erkrankungen ausgelöst werden.

Akute Rückenschmerzen – was tun?
Wenn die Schmerzen sehr stark sind, hilft Schonung (max. 3 Tage Bettruhe) und die Einnahme von Schmerzmedikamenten. Beim sogenannten Hexenschuss (akute krampfhafte Verspannung der Rückenmuskulatur) bringen chiropraktische Massnahmen oft eine sofortige Besserung. Ein regelmäs­siges physiotherapeutisches Heimprogramm und sportliche Betätigung können dazu beitragen, zukünftige Episoden zu vermeiden. Beim Arthroseschmerz im Rücken oder beim Bandscheibenvorfall bringen Spritzen unter Durchleuchtung meist eine schlagartige Besserung. Wir bieten daher in unserem Zentrum diese Therapien auch notfallmässig an, um unseren Patienten rasch helfen zu können. Die wichtigste Empfehlung ist: Bleibe so aktiv wie möglich!

Chronische Rückenschmerzen – nur Einbildung?
Chronische Schmerzen hängen sehr stark von psycho-sozialen und arbeitsplatzbedingten Faktoren oder einer Störung ab (Schmerzverarbeitungsstörung).Heute wissen wir, dass sich der Schmerz auch selbständig machen kann und dann zur eigentlichen Erkrankung wird. Dieser Zustand lässt sich auf molekulare Veränderungen im Nervensystem zurückführen. Je länger der Schmerz besteht, desto unwahrscheinlicher ist es, dass er wieder verschwindet.

Alle Spezialisten unter einem Dach
Eine rasche Abklärung und eine interdisziplinäre, nachhaltige Behandlung ist die beste Vorsorge gegen chronische Rückenschmerzen. Ernsthafte Ursachen von Rückenschmerzen müssen zeitgerecht erkannt werden. Ein umfassendes Therapeuten-Team, bestehend aus Rheumatologen, Neurologen, Wirbelsäulenchirurgen, Chiropraktoren, Schmerzmedizinern, Psychologen und Physiotherapeuten, müssen unter einem Dach Hand in Hand arbeiten, um dem Patienten eine optimale und ganzheitliche Therapie bieten zu können. Leider wartet man oft zu lange, um mit einer ganzheitlichen Schmerztherapie in einem spezialisierten Zentrum zu beginnen.

Operation – der letzte Ausweg?
Lange war man der Ansicht, dass man nur am Rücken operieren soll, wenn alles andere versagt hat. Die Erfahrung lehrt, dass in diesen Fällen die Operation häufig auch nicht mehr hilft, da der Schmerz selbst zur Krankheit geworden ist. Experten raten heute zur Operation, wenn eine klare Ursache für die Schmerzen z.B. Bandscheibenvorfall oder enger Spinalkanal gefunden wird und eine anfängliche Therapie keine nachhaltige Besserung gebracht hat. Die besten Ergebnisse werden dann erzielt, wenn die richtige Behandlung zum richtigen Zeitpunkt durchgeführt wird. Dies ist allerdings nur in Zentren möglich, in denen alle Behandlungsoptionen unter einem Dach angeboten werden können.