Was bedeutet es, einen erhöhten Cholesterinspiegel zu haben?

Es gibt einen Zusammenhang zwischen erhöhtem Cholesterinspiegel und der Gefahr für Arteriosklerose, insbesondere derjenigen des Herzens. Bei erhöhten Werten nimmt auch das Risiko für einen Herzinfarkt zu.

Allerdings muss man unterscheiden, ob wirklich das «schlechte» Cholesterin (LDL-Cholesterin) erhöht ist und nicht das «gute» (HDL-Cholesterin).

Erhöhtes LDL-Cholesterin ist aber nur einer von verschiedenen, von ihm unabhängigen «Risikofaktoren» wie hoher Blutdruck, Diabetes oder Rauchen. Wie das LDL-Cholesterin zu Gefässablagerungen führt, ist nicht im Detail bekannt. Cholesterin wird jedoch in grossen Mengen in verkalkten Gefässwänden gefunden.

Wer ist davon betroffen?

Erhöhtes Cholesterin kann erblich oder erworben sein. Bei der wichtigsten vererbten Form, der familiären Hypercholesterinämie, sind meist mehrere Generationen von deutlich erhöhten Cholesterinwerten und von frühzeitigen Herzkrankheiten betroffen.

Erworbene Einflüsse sind Ernährungsfaktoren, Medikamente und andere Erkrankungen, wie Leber- und Nierenkrankheiten. Die familiären Formen sind eher selten (ca. 10 Prozent der Bevölkerung), und man kann nicht voraussagen, wer betroffen ist. Übergewicht führt nicht zu erhöhtem Cholesterin.

Wie kann man das Risiko für zusammenhängende Erkrankungen verkleinern?

Die Ernährung sollte «ausgewogen», z.B. entsprechend der Schweizerischen Lebensmittelpyramide sein. Spezielle Massnahmen zur Cholesterinsenkung sind die Einnahme von weniger gesättigten und dafür mehr ungesättigten Fetten. Alle speziellen Ernährungsmassnahmen sind heute etwas umstritten.

So sind – entgegen früherer Annahmen – bis zu zwei Eier täglich nicht «schlecht» für den Cholesterinspiegel. Eine wichtige Rolle spielt heute die medikamentöse Behandlung der Blutfette mit den sogenannten Statinen. Diese senken das LDL-Cholesterin, vermindern das Risiko von Herzkomplikationen und haben zusätzliche günstige Auswirkungen auf das Gefässsystem.

Sie sind besonders nach einem bereits durchgemachten Infarkt, oder bei erhöhtem Risiko für Herzerkrankungen angezeigt.