Schwimmen ist eine der gesündesten und meistempfohlenen Sportarten bei Rückenleiden: Einerseits stärken die Schwimmbewegungen die Rumpfmuskeln sowie das Immun- und Herz-Kreislauf-System. Andererseits werden die Gelenke und die Wirbelsäule nicht so stark beansprucht wie bei anderen Sportarten. Der entlastende Effekt des Wassers ermöglicht Rückenpatienten ein schmerzfreies Training. 

Auf die Technik kommt es an

Nicht jeder Schwimmstil eignet sich für jedes Rückenleiden. Rückenschwimmen etwa gilt als besonders gelenk- und rückenschonend und ist empfehlenswert bei einem Bandscheibenvorfall wie auch bei anderen Rückenschmerzen.

Mit der richtigen Schwimmtechnik kann man nicht nur bereits vorhandene Rückenprobleme lindern und Beschwerden vorbeugen. Die Bewegungen im Wasser bringen auch mentale Entspannung.
Vermieden werden sollten hingegen Schwimmstile wie Delfin. Dies gilt vor allem für Patienten mit Schmerzen im unteren Rückenbereich, da diese Körperpartie beim Delfin-Stil grossen Belastungen ausgesetzt wird.

Für Kraulen oder Brust müssen einige Punkte beachtet werden, da bei gerade diesen Schwimmstilen viele Leute mit Nackenbeschwerden zu kämpfen haben. Um rückenfördernd Brust zu schwimmen, sollte der Kopf bei jedem Zug einmal die Wasseroberfläche durchbrechen. Die Blickrichtung geht dabei schräg nach vorne. Dies hilft, den Nacken gerade zu halten. Der ideale Schwimmstil für Rücken und Rumpf ist das Kraulen. Der Kraulstil hat den Vorteil, dass der Körper gestreckt im Wasser liegt. Kopf und Körper bilden eine Ebene. Damit es nicht zu Fehlhaltungen und Verspannungen kommt, sollte die Blickrichtung wie beim Brustschwimmen schräg nach vorne zeigen. Dadurch bleibt der Kopf automatisch auf der Schwimmlinie.

Stress und Verspannungen abbauen

Mit der richtigen Schwimmtechnik kann man nicht nur bereits vorhandene Rückenprobleme lindern und Beschwerden vorbeugen. Die Bewegungen im Wasser bringen auch mentale Entspannung. Dem Element Wasser werden seit jeher Heilkräfte nachgesagt. Indem es auf den Körper einen Temperaturreiz ausübt, wird das Immunsystem stimuliert. Nach diesem Prinzip funktionieren bei Rückenschmerzen Wärmebäder. Sie fördern die Durchblutung, wirken schmerzlindernd und lösen Verspannungen. Kaltwasserbäder hingegen sind ideal, um den Muskelkater nach dem Sport etwas abzumildern, da entzündete Gelenke positiv auf Kälte reagieren.