Sie steigert die Lebensqualität und ist auf die Behebung von körperlichen Funktionsstörungen und Schmerzen ausgerichtet. Bei krankheits- oder unfallbedingten Problemen am Bewegungsapparat entscheidet der Arzt nach einer Diagnosestellung mittels Röntgen, Ultraschalluntersuchungen oder MRI über Therapiemassnahmen wie Physiotherapie, Ruhigstellung mit Schienen, Gips etc. Physiotherapie unterstützt bei Frakturen und Gelenkluxationen den Heilungsprozess. Die Funktionsfähigkeit der betroffenen Strukturen wird schnell und gezielt erarbeitet. Auch Arthrose als degenerative Gelenkserkrankung, welche oft mit Schmerz und Steifigkeit einhergeht, kann behandelt werden.

Physiotherapie in der Rheumatologie/physikalischen Medizin

Rheumatologie beinhaltet im weitesten Sinne die Behandlung von Störungen und Beschwerden am Bewegungsapparat, oft mit funktioneller Einschränkung. Zum Bewegungsapparat gehören Muskeln, Sehnen, Bänder, Knochen, Gelenke und Nerven. Die häufigsten Störungen sind akute und chronische Beschwerden und Funktionsstörungen am Bewegungsapparat. Ziele der Behandlung sind Schmerzreduktion, Verbesserung der Gelenkfunktion und Wiedererlangen der Aktivität im täglichen Leben.

Physiotherapie im Sport

Die Sportmedizin befasst sich mit der Prävention, Diagnose, Behandlung und Rehabilitation von Sportverletzungen. Sportphysiotherapeuten kümmern sich aber auch um die Bewegung von gesunden und kranken Menschen. Die Heilung des Gewebes nach Muskelrissen, Bänder- und Gelenksverletzungen sowie Knorpelläsionen und Sehnenentzündungen erfolgt durch die Therapie schnell und schonend. Eine frühzeitige Behandlung reduziert Schmerzen, Schwellungen und weitere Gewebeschädigungen. Dadurch wird eine schnellere Wiederaufnahme sportlicher Aktivitäten ermöglicht.

Physiotherapie in der Ergonomie

Die Ergonomie ist die Wissenschaft der menschengerechten Arbeitsgestaltung. In diesem Gebiet beurteilen Physiotherapeuten die arbeitsbezogene körperliche Belastbarkeit mit anerkannten Messsystemen. Des Weiteren sind sie dafür verantwortlich, die betrieblichen Arbeitsplätze an die anatomischen, physischen und biomechanischen Eigenschaften des Menschen anzupassen.