Osteopathie, Homöopathie oder Akupunktur: Wo die Schulmedizin an ihre Grenzen stösst, können diese Heilmethoden eine Alternative sein. Bei der Akupunktur beispielsweise werden bestimmte Triggerpunkte stimuliert, um Blockaden der Körperenergie zu lösen und somit die Rückenschmerzen zu lindern.

Die Osteopathie derweil versucht, Gewebeblockaden mit verschiedenen Massage-, Dehn- und Grifftechniken zu lösen, die gleichzeitig den Lymphfluss normalisieren sollen.

Körper und Seele als Einheit

Bei Rückenschmerzen durch Muskelverspannungen kann auch Autogenes Training weiterhelfen. Bei der Entspannungstechnik wird das eigene Körpergefühl durch Autosuggestion gelenkt.

Wichtig ist es zudem, sich nur fachlich gut ausgebildeten Therapeuten anzuvertrauen

In Kombination mit einer speziellen Ruhetechnik können die Muskeln entspannt und Schmerzen gelindert werden. Die Übungen sollen zudem die mentale Haltung des Rückenpatienten stärken, um schmerzbedingten Stress und depressive Gemütslagen zu überwinden.

Unser Körper braucht ein Mindestmass an Bewegung, damit er überhaupt funktionsfähig bleibt. Die indische Yoga lehre hat sich als schonendes und effektives Körpertraining durchgesetzt, von dem auch Menschen mit Rückenschmerzen profitieren können. Es gibt viele Yogastellungen, die eine positive Wirkung auf den gesamten Rückenbereich ausüben.

Der Yogalehre zufolge spiegelt unser körperliches Befinden unseren seelischen Zustand wider und umgekehrt. Dementsprechend lassen sich über geistige Übungen körperliche Symptome wie Rückenbeschwerden beeinflussen und durch Körperübungen seelische Ausgeglichenheit erreichen.

Die beschriebenen Verfahren haben gemeinsam, dass sie die Selbstheilungskräfte aktivieren sollen. Trotz der sanften Verfahren von Alternativtherapien sollten Rückenleidende jede Methode vor ihrer Anwendung auf ihre Risiken und Nebenwirkungen hin überprüfen. Wichtig ist es zudem, sich nur fachlich gut ausgebildeten Therapeuten anzuvertrauen.