Wie lange gibt es Ihre Informationsplattform schon?

www.swissmom.ch wurde im Sommer 2003 lanciert, das zugehörige Forum einige Monate später. Es hat sich dann sehr schnell zur grössten Webseite für werdende und junge Eltern in der Schweiz entwickelt.

Welches sind die typischen Herbstkrankheiten bei Kindern?

Klassischerweise sind dies Erkrankungen der oberen Atemwege – Schnupfen, Halsschmerzen, Husten. Manchmal kommt dann auch Fieber oder eine Mittelohrentzündung hinzu. Kleinkinder, die ihr Immunsystem noch trainieren müssen, sind bis zu zehnmal im Jahr krank.

Welche vorbeugenden Massnahmen gibt es gegen diese Krankheiten?

Ganz verhindern kann man Erkältungen nicht. Aber warme Kleidung (besonders Mütze und Schal), Bewegung an der frischen Luft und vitaminreiche Ernährung sind schon wichtig.

Als sehr wirkungsvoll hat sich häufiges Händewaschen herausgestellt. Und natürlich – so gut das geht – den Kontakt mit Erkrankten vermeiden.

Welche Hausmittel verschaffen Kindern Linderung?

Alles, was feucht ist: Luftbefeuchter, Inhalieren und viel trinken, zum Beispiel Salbei-, Lindenblüten- oder Kamillentee bei Schnupfen, Thymian-, Holunderblüten- oder Spitzwegerichtee bei Husten. Brustumschläge können warm oder kalt angewendet werden. Und bei Ohrenschmerzen wirken Zwiebelwickel.

Woran erkranken gerade Babys oft im Winter?

Babys leiden am meisten, wenn das Näschen verstopft ist. Sie bekommen kaum noch Luft und können nicht mehr richtig trinken. Fieber kommt bei Säuglingen sowieso schnell dazu.

Welche Hausmittel eignen sich gut für die Kleinsten?

Bei Schnupfen hilft es, ein paar Tropfen Muttermilch, Tee oder leichte Kochsalzlösung in die Nasenlöcher zu träufeln. Hat das Baby hohes Fieber, muss auf jeden Fall ein Kinderarzt konsultiert werden.