Was bedeuten Ihnen Ihre Füsse?

In meiner Kampfsportart Judo sind die Füsse ganz zentral. Schliesslich trägt man im Judo weder Schuhe noch Socken. Der direkte Kontakt der Füsse zum Boden ist im Judo wichtig – er verleiht Stabilität und ein bewussteres Wahrnehmen der Bewegungen. Zudem würde mit Schuhen ein erhöhtes Verletzungsrisiko für den Gegner bestehen. Auch ausserhalb des Sports haben die Füsse für mich natürlich eine grosse Bedeutung – sie tragen mich durchs Leben und sorgen für mein Gleichgewicht. Es ist für mich also selbstverständlich, zu meinen Füssen Sorge zu tragen und sie zu pflegen.

Wie belastend ist Kampfsport für die Füsse?

Ich denke, im Leistungssport ist es immer das gleiche – wenn man richtig trainiert und auf die korrekte Ausführung der Übungen achtet, kann man die Belastung in Grenzen halten.  Da ich immer versucht habe, Qualität vor Quantität zu stellen, habe ich mich glücklicherweise nie ernsthaft verletzt – auch nicht an den Füssen.

Stichwort Pflege. Was tun Sie für Ihre Füsse?

Besonders im Judo wird auf die Pflege und Hygiene der Füsse viel Wert gelegt, da man mit nackten Füssen auf der Matte steht. Bei mangelnder Hygiene kann die Matte zu einem Träger für Fusspilz und einem Nährboden für Bakterien werden. Nägel schneiden und Hornhaut entfernen sind für mich selbstverständlich. Zudem sollte man vor jedem Training die Füsse mit Seife waschen und Wunden sofort versorgen. Und nach 6–8 Stunden Training auf der Matte haben sich meine Füsse eine Portion Extrapflege verdient.

Wurde bei Ihnen schon einmal eine Fussanalyse durchgeführt?

Ja, vor einigen Jahren wurde eine Fussanalyse zwecks Abklärung von Rückenproblemen bei mir gemacht. Durch die Analyse wurde mir bewusst, wie komplex der menschliche Gang ist und wie bereits kleinste Störungen des Bewegungsablaufes zu Schmerzen führen können.