Wer Ausdauersport betreibt, kennt mindestens eine Achillessehnenreizung aus eigener Erfahrung. Eine Entzündung ist verheerender, ein Riss sozusagen das Ende. Hat man das Geräusch einer Achillessehnenruptur mal gehört, wird man es nicht so schnell wieder vergessen, auch wenn es nicht die eigene Sehne war, die durchtrennt ist.

Ist die Achillessehne gerissen, muss sofort behandelt werden. Noch am Unfallort müssen erste Massnahmen ergriffen werden


Es ist ein Plop, ein Peitschenschlag, ein schreckliches Geräusch. Sich an der Achillessehne zu verletzen, ist die Sorge eines jeden Läufers.

 

Nicht nur ist diese Verletzung mit extremen Schmerzen verbunden, auch verunmöglicht sie das Ausüben des Trainings während mehreren Wochen, wenn nicht sogar Monaten.

Beim Eintreffen des Worst Cases, das heisst beim Durchreissen der Achillessehne, kann man den Laufsport für längere Zeit, wenn nicht sogar für immer, vergessen.

Wo liegen die Gefahren?

Sie wollen schnell viel erreichen? Wer Trainingsumfang oder -intensität zu schnell steigert, läuft Gefahr, eine Achillessehnenentzündung zu entwickeln. Weiter stellen auch zu steife oder abgelaufene Runningschuhe ein Risiko dar.

Auch sei geraten, sich bei der Wahl der Unterlage Gedanken zu machen. Abwechslung ist in vielerlei Hinsicht präventiv. So konnten Sportwissenschaftler etwa beweisen, dass der Gebrauch von unterschiedlichen Laufschuhen, die Verletzungsgefahr vermindern kann.

Schonen und den Worst Case verhindern

Die Achillessehne, die wohl kräftigste Sehne des menschlichen Köpers, wird insbesondere während sportlicher Betätigungen extremen Belastungen ausgesetzt. Ist die Achillessehne gereizt, etwa aufgrund eines Wettkampfes, sollte man sie schonen.

Schwimmen, Aquajogging und Radfahren bieten sich an, die Ausdauer während der Schonphase weiter zu trainieren. Dies ist aufgrund der interdisziplinären Ausdauer möglich. Aus Forschungen im Triathlontraining beispielsweise, weiss man, dass es mehrere Formen von Ausdauer gibt. Ein Athlet, der viel schwimmt, kann aufgrund des Schwimmtrainings auch gleichzeitig seine Rennleistung verbessern.

OP oder konservative Behandlung

Ist die Achillessehne gerissen, muss sofort behandelt werden. Noch am Unfallort müssen erste Massnahmen ergriffen werden: Die sportliche Betätigung sofort unterbrechen, was aufgrund der Schmerzen und der Unmöglichkeit des Abrollens automatisch der Fall sein wird. Weiter soll der verletzte Fuss gekühlt und mit einem Druckverband behandelt werden.

Wenn möglich, ist Hochlagerung vorteilhaft. Es wird zwischen konservativer und operativer Behandlung unterschieden. Bei Ersterer wird gewartet, dass die beiden Enden der Achillessehne wieder zusammenwachsen. Bei einer Operation werden die Sehnen-Enden zusammengenäht.