Welches ist die richtige elektrische Zahnbürste?

Ein grosser Vorteil von elektrischen Zahnbürsten ist, dass die Geräte einen Teil der Arbeit beim Zähneputzen übernehmen. Man muss nur noch darauf achten, dass tatsächlich alle Zahnbereiche von der rotierenden Bürste erfasst werden.

Dieser Komfort macht das Zähneputzen vor allem für Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder für ältere Personen einfacher. Wie eine herkömmliche Zahnbürste sollte auch eine elektrische Zahnbürste mindestens drei Minuten lang angewendet werden.

In vielen Geräten ist zu diesem Zweck ein Timer integriert, der die optimale Reinigungszeit vorgibt. Generell gilt: Die bestmögliche Plaque-Entfernung beziehungsweise Vorbeugung von Zahnfleischerkrankungen ist mit einer elektrischen Zahnbürste einfacher zu erreichen.

Die richtige Technik

Laut Testergebnissen können Handzahnbürsten im Putzergebnis indes durchaus gegen akkubetriebene Zahnbürsten bestehen. Viele Menschen bevorzugen immer noch eine Handzahnbürste.

Einerseits weil sie daran gewöhnt sind, anderseits weil sich die Zahnoberflächen nach der Reinigung subjektiv sauberer und glatter anfühlen als nach dem Putzen mit einer elektrischen Zahnbürste.

Dabei handelt es sich nicht um eine Einbildung: Verschiedene Tests belegen, dass mit der richtigen Putztechnik in Kombination mit Zahnseide das Ergebnis einer Handzahnbürste dem Resultat einer elektrischen Zahnbürste kaum nachsteht.

Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass beide Arten, die Zähne zu putzen, völlig in Ordnung sind. Allerdings kommt es auf die richtige Putztechnik an. So kann man mit beiden Zahnbürsten das Zahnfleisch schädigen, wenn man zu viel Druck anwendet.