Unsere Augen sind im Alltag grossen Beanspruchungen ausgesetzt. Die Sehanforderungen in Job und Freizeit steigen ständig: monotone Arbeitsabläufe am PC, ständiges fokussiertes Arbeiten in der Schule, Fernsehen, Smartphones, künstliche Lichtverhältnisse und so weiter fordern unsere Augen täglich heraus.

Das für Auge und Körper bestimmte ganzheitliche Sehtraining eignet sich für jeden Menschen, vom Kleinkind bis zum Erwachsenen, und für jede Form von Sehschwäche

Die klare Sicht leidet aber auch unter Umwelteinflüssen, Stress, ungesunder Ernährung und Bewegungsmangel. Die Folgen sind trockene, brennende, gerötete oder müde Augen.

Es kann zu Entzündungen, Irritationen oder zu einer verschlechterten Sehleistung kommen. Bei manchen Leuten machen sich auch Schulter- und Nackenverspannungen, Kopfschmerzen und Rückenbeschwerden bemerkbar.

Gezieltes Augentraining

Dr. med. W. H. Bates und Janet Goodrich entwickelten Anfang des 19. Jahrhunderts Sehspiele und Übungen, um die Regenerationskraft des Auges zu aktivieren. Mit ihren Augenübungen wurden sie zu den massgeblichen Wegbereitern des «ganzheitlichen Sehtrainings» – einer Methode, die den trägen Körper und Geist herausfordert, um die Sehkraft zu fördern und zu erhalten.

Die von Sehlehrern angewandte Methode reicht von Sehspielen und Wahrnehmungsübungen über naturmedizinische Therapien und Akupressur bis zur Kinesiologie. Alle Übungen und Ansätze zielen darauf ab, mit der Erhaltung und Verbesserung der Sehkraft letztlich auch die persönliche Lebensqualität anzuheben und die Lebenseinstellung positiv zu beeinflussen.

Das für Auge und Körper bestimmte ganzheitliche Sehtraining eignet sich für jeden Menschen, vom Kleinkind bis zum Erwachsenen, und für jede Form von Sehschwäche. Ob Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Alterssichtigkeit, Hornhautverkrümmung oder Schielen, praktisch jede Fehlsichtigkeit kann mit der richtigen Methode aufgelöst werden.

Ganzheitliches Sehtraining dient übrigens nicht nur der Verbesserung und dem Aufbau der Sehkraft, sondern auch ihrem Erhalt. Entsprechend können auch Normalsichtige von der «Augenwellness» profitieren, indem sie sie präventiv anwenden.