Gibt es etwas Schöneres, als nach den langen und grauen Wintertagen an der Sonne spazieren zu gehen? So angenehm sich die warmen Sonnenstrahlen auf dem Gesicht anfühlen, so heimtückisch können sie sein: Ein kurzer ungeschützter Blick in die Sonne kann reichen, um die Netzhaut langfristig zu schädigen.

Je nach Lichtverhältniss müssen die Gläser anders getönt sein

Während UVB-Strahlen Zellen auf der Hornhautoberfläche zum Absterben bringen, sind für die Netzhaut vor allem die langwelligeren UVA-Strahlen gefährlich. Besonders stark ist die Sonnenstrahlung im Gebirge, wo sie pro tausend Höhenmeter um bis zu 20 Prozent zunimmt.

Die Lichtverhältnisse werden dabei durch den reflektierenden Schnee nochmals intensiviert. Aber auch an Gewässern, wo das Licht ebenfalls stark reflektiert wird, besteht die Gefahr einer hohen UV-Exposition.

Richtiger Augenschutz

Zu den typischen durch Licht hervorgerufenen Augenschäden gehören die sogenannte Schneeblindheit, Grauer Star und die Makuladegeneration. Unsere Augen verfügen zwar über natürliche Reflexe, um sich gegen die blendende Sonne abzuschirmen.

Das Blinzeln bzw. Verschliessen der Pupille hilft als Schutzsystem einzig gegen das sichtbare Licht, nicht aber gegen UV-Strahlen. Nur durch eine gute Sonnenbrille kann man einen optimalen Sonnenschutz erreichen.

Eine qualitativ hochwertige Sonnenbrille zeichnet sich einerseits durch einen UV-Schutz aus, der die UV-Strahlung zu 100 Prozent absorbiert. Andererseits weist sie eine gute Bildqualität auf und verfügt über einen Blendschutz, der nicht zuletzt beim Autofahren unerlässlich werden kann.

Ideale Sichtverhältnisse

Gegen das störende Blenden der Sonne hilft die richtige Tönung. Getönte Gläser filtern die Lichtanteile jedoch unterschiedlich stark. Je nach Aufenthaltsort kommt eine andere Blendschutzkategorie in Frage.

Etwa im Hochgebirge, wo die Lichtabsorption bis zu 97 Prozent beträgt, ist man auf extrem dunkle Lichtfilter angewiesen. Für den Sommerurlaub in unseren Breitengraden reicht hingegen eine Lichtschutzbrille mit einer Lichtabsorption zwischen 65 und 82 Prozent. Eine tolle Lösung sind intelligente Sonnenbrillen, die «mitdenken» und deren Tönung sich sekundenschnell den wechselnden Lichtverhältnissen anpasst.

Vor allem beim Autofahren kann diese Innovation Gold wert sein, da selbsttönende Sonnenbrillen sowohl bei sonnigen Kurven als auch an schattigen Stellen für ideale und entspannte Sicht sorgen.