Für uns Menschen ist das Auge das wichtigste Sinnesorgan! Die Augen sind für 80 Prozent unserer Wahrnehmung verantwortlich. Die Redewendung «etwas wie seinen Augapfel hüten» spiegelt die Wertschätzung des Menschen für sein Sehorgan wider. Das Augenlicht verlieren gehört daher für die meisten Menschen zu den schlimmsten Schicksalen überhaupt.

Zu wenig Schutz führt zu Erkrankungen

Dabei gehen wir im Alltag nicht immer zimperlich mit unseren Augen um. Wir sitzen in Räumen mit viel zu trockener Luft, starren tagtäglich stundenlang auf Bildschirme oder Smartphones oder unternehmen Outdoor-Aktivitäten ohne adäquaten UV-Schutz. Unsere Lebensweise hat sich in den letzten Jahren so stark gewandelt, dass wir in Zukunft mit regelrechten Epidemien gewisser Augenerkrankungen rechnen müssen.

Die weltweit massive Zunahme an Menschen, die unter Diabetes mellitus leiden, und die damit einhergehende Häufung an diabetischen Netzhauterkrankungen stellt ein enormes Problem dar. Ebenfalls verzeichnet man einen massiven Aufwärtstrend bei der hohen Kurzsichtigkeit (Myopie), insbesondere in asiatischen Ländern.

Mit der Myopie sind leider zahlreiche andere, zum Teil gravierende Augenerkrankungen assoziiert. Asiatische Kinder sind, bedingt durch Smartphone, Tablet und Co., viel häufiger von Myopie betroffen als Kinder in europäischen Ländern. Aber auch bei uns sehen wir bereits einen Entwicklungstrend in diese Richtung. In dieser Ausgabe setzt sich ein Artikel eingehend mit den Ursachen, der Vorbeugung und Behandlungsmöglichkeiten der Kurzsichtigkeit bei Kindern auseinander.
 

Kein Modeaccessoire

Schauen Sie sich einmal um! Fast zwei Drittel aller Menschen bei uns tragen eine Brille oder Kontaktlinsen. Was für den einen vielleicht nur ein trendiges Modeaccessoire darstellt, ist für die meisten anderen ein notwendiges, aber nicht unbedingt bequemes Hilfsmittel. Kein Wunder, dass viele Menschen nach Wegen suchen, die Brille durch eine Alternative auszutauschen.

Darüber erfahren Sie hier mehr in einem Beitrag über die verschiedenen Möglichkeiten der refraktiven Chirurgie. Unter diesem Begriff werden Augenoperationen zusammengefasst, welche die Gesamtbrechkraft des Auges verändern. Optische Korrekturen wie Brillen oder Kontaktlinsen lassen sich dadurch ersetzen.

Aber nicht immer muss man zum Messer (oder heutzutage häufiger zum Laser) greifen. Optiker und Kontaktlinsenexperten können ihre Kunden kompetent beraten, welche Kontaktlinsentypen für sie eventuell in Frage kommen, um die Fehlsichtigkeit zu korrigieren. In dieser Beilage wird Ihnen dazu eine Übersicht geliefert.
 

Unsere Augen

Sie sehen, für die diesjährige Kampagne «Unsere Augen» haben wir ihnen ein wirklich umfangreiches und interessantes Informationspaket geschnürt. Ausgewiesene Experten aus verschiedenen Fachbereichen der Augenheilkunde informieren über Diagnosen, Therapien und gegebenenfalls auch Präventionsmassnahmen.

Da ist beispielsweise die Rede von Crosslinking der Hornhaut, einer innovativen Technik, um degenerative Hornhauterkrankungen wie zum Beispiel den Keratokonus behandeln zu können. Ein anderes Thema beinhaltet die neuesten Entwicklungen zum Thema  Hornhauttransplantationen. Und nicht fehlen darf natürlich ein Artikel über den grünen Star (Glaukom). Wird diese Erkrankung zu spät erkannt, kann sie unbehandelt bis zur Erblindung führen.   

Die Früherkennung und Vorsorge spielen auch in der Augenheilkunde eine zunehmend wichtige Rolle! Es lohnt sich daher, regelmässig die Augen durch einen Augenarzt untersuchen zu lassen. Diplomierte Optiker und Optometristen bieten zusätzliche fachliche Beratung und gewährleisten eine ideale Korrektur von Fehlsichtigkeit mit Brillen und/oder Kontaktlinsen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen nun viel Vergnügen beim Lesen dieser Ausgabe. Ich garantiere Ihnen, Sie gönnen Ihren Augen damit etwas Gutes!