Die häufigste Erkrankung am Fuss ist der sogenannte Hallux valgus. Diese Beschwerden werden weniger durch Veranlagung hervorgerufen als durch das Tragen falschen Schuhwerks. Nicht verwunderlich also, dass rund drei Viertel aller Betroffenen Frauen sind.

Spitze Schuhe und zu hohe Absätze können bewirken, dass die Zehen quasi auf Schritt und Tritt nahezu mit dem ganzen Körpergewicht belastet werden.

Schmerzhafte Grosszehenballen und ein Einknicken des Zehenknochens zur zweiten Zehe sind die Folgen.

Fehlstellungen des Fusses frühzeitig korrigieren

Wird beispielsweise ein Hallux valgus über Jahre hinweg nicht behandelt, kann sich ein Hallux rigidus bilden. Dabei steift die Grosszehe wegen einer Arthrose am Grosszehengrundgelenk ein.

Oft ist es bei dieser Diagnose nicht mehr möglich, ein normales Schuhwerk zu tragen. Auch eine konservative Therapie hilft im fortgeschrittenen Stadium nicht mehr; es bleibt nur noch die Operation.

Orthopädische Gesundheitsschuhe und korrigierende Einlagen helfen Fehlentwicklungen vorzubeugen und bei Krankheiten wie Arthritis, Diabetes oder nach Operationen Schmerzen zu lindern.

Orthopäden und Sanitätshäuser bieten diese Produkte an und stehen auch beratend zur Seite.