Dr. Salomé Courvoisier Schmid, Sie sind Fachärztin FMH für Dermatologie. Muss ich wirklich schon bei mildem Frühlingswetter einen Sonnenschutz auftragen?

Viele unterschätzen die Wirkung von Sonnenstrahlen, die noch nicht als heiss empfunden werden. Die Faustregel, sich nicht länger als eine Viertelstunde der Sonne auszusetzen, gilt nicht nur im Sommer – und ist auch stark vom Hauttyp abhängig.

Für Menschen mit heller Haut ist auch das schon zu viel. Um die Haut zu schädigen, braucht es auch nicht erst einen Sonnenbrand. Gerade im Frühling empfindet man die Strahlung nicht so stark, denoch können die Hautzellen schon geschädigt werden.

«Fühlt» man denn, wie die Sonnenbestrahlung auf die Haut wirkt?

Gerade im Frühling empfindet man die Strahlung nicht so stark, denoch können die Hautzellen schon geschädigt werden

Fühlen tut man die Strahlung als solche nicht, nur die Wärme. Im Alter wird die Bestrahlung als zunehmend intensiver empfunden, wahrscheinlich da unsere Haut mit den Jahren dünner wird.

Grundsätzlich sollte man Massnahmen schon früh ergreifen und täglich Sonnenschutz mit Schutzfaktor 50 auftragen. Und da man die Creme meist nicht bis an den Augenrand aufträgt, empfiehlt sich auch eine Sonnenbrille.

Wie altert Haut eigentlich, und wann entstehen Falten?

Ganz generell, indem unsere Zellen sich im Lauf der Zeit weniger oft teilen und weniger Kollagen und elastische Fasern bilden, die unser Bindegewebe und damit die straffe Haut ausmachen.

Zudem werden auch Oberhaut und Fettgewebe dünner. Dieser Prozess setzt zwischen dem 20. und 30. Altersjahr ein, ab dann lässt sich die erste feine Faltenbildung beobachten.

Sie beginnt hauptsächlich im Gesicht, weil es äusseren Einflüssen am stärksten ausgesetzt ist. Besser sichtbar werden die Falten dann ab dem 35. bis 40. Lebensjahr. Ob man nun mehr oder weniger Falten hat, ist auch genetisch bedingt.

Kann man sagen, ab welchem Alter die Sonne zum Hauptproblem wird?

Die Schädigung zeigt sich in unterschiedlichen Altersstufen. Wenn Menschen mit hellem Hauttyp in einer Region mit intensiverer Sonneneinstrahlung aufwachsen, also äquatornäher, treten Schäden früher zutage.

Kürzlich sah ich eine 29-jährige Patientin, eine Weisse, die in Simbabwe aufwuchs: Ihre Haut wies Vorstufen zu Hautkrebs auf, wie ich sie bei uns oft erst bei alten Menschen sehe.

Altert die Haut von Männern und Frauen unterschiedlich?

Der Alterungsprozess ist nicht wesentlich geschlechtabhängig. Die Frauen jener Generation, für die das Solarium populär war, kämpfen heute mit mehr Falten.

Männer sind sich oft zu wenig bewusst, dass sie sich an der Glatze einen Sonnenschaden einfangen können und Schutzmassnahmen wirklich nötig sind.

Wie stark lässt sich die Hautalterung durch den Lebensstil beeinflussen?

Zwar ist der wichtigste äussere Faktor die Sonnenexposition, aber auch Rauchen wirkt sich aus. Sieht man sich eine 70-jährige Nonne an, die den Grossteil ihrer Haut bedeckt gehalten hat, ist es ja kein Zufall, dass sie noch eine sehr zarte Haut besitzt.